Weingut Klostermühlenhof Ruzycki

Herzlich Willkommen

Ein gutes Glas Wein ist geeignet, den Verstand zu wecken.

Konrad Adenauer

Weingut

Tradition und Innovation vereinen sich auf dem Klostermühlenhof. In historischen Gemäuern der ehemaligen Grangie des Kloster Eberbachs und mit modernster Technik leben und arbeiten wir als Drei-Familien-Weingut miteinander im täglichen Bestreben, nicht nur gute, sondern hervorragende Weine zu kreieren. „Unsere Weine sind wie wir: bodenständig, ehrlich und authentisch.“

Wir bewirtschaften unser Gehöft seit 1899, nun in der vierten Generation. 16 Hektar Weinberge, reihen sich wie an einer Perlenkette entlang der Selz. Zahllose Sonnenstunden, Südausrichtung und ein mediterranes Klima sind das perfekte Umfeld für unsere Trauben. Diese sind die perfekte Basis für natürliche und unverfälschte Weine, die vor allem eines tun sollen, Ihnen und uns schmecken! Darauf arbeiten wir hin – das ganze Jahr.

Geschichte

Unser Zuhause entstand im 12. Jahrhundert, als Mönche des Zisterzienser-Klosters Eberbach im Rheingau auf dem Wahlheimer Hof eine Grangie gründeten. Der umfriedete, landwirtschaftliche Gutskomplex, wie er typisch war für die Zisterzienser, umschloss natürlich auch eine Mühle: der heutige Klostermühlenhof.

Die Mühle war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Betrieb, Wein wurde im Nebenerwerb an- und ausgebaut. Er war aber stets nennenswerter Wirtschaftsfaktor, denn seine Qualität begeisterte bereits damals. Kein Wunder, liess sich der Konvent in Eberbach jährlich ein Fuder Wein aus dem Herzen Rheinhessens liefern. Das entspräche heute 955 Litern, eine ordentliche Menge für damalige Verhältnisse. Einen Teil davon exportierten sie schon im 17. Jahrhundert nach England.

Mit der Säkularisation stückelte sich der landwirtschaftliche Komplex nach und nach auf, Müller und Bauern kauften einzelne Teile und gründeten eigene Höfe. Das klösterliche Leben auf dem Wahlheimer Hof, der heute ein beschaulicher Weiler ist, fand so ein jähes Ende.

Mittlerweile sind wir der einzig verbliebene landwirtschaftliche Betrieb in diesem Weiler und stolz, eine lange Tradition fortzuführen. Noch heute weisen die Namen unserer Weinberge auf die einstige Anwesenheit der Mönche hin, wie etwa der Mönchsberg, der Pfaffenröder oder der Gottesgarten.

„In jedem unserer Weine steckt ein wenig von dieser fast 1000 Jahre alten Geschichte.“

Aktuelles

Familie

Seit ihn August Ebling 1899 gekauft hat, ist der Klostermühlenhof ein Familienbetrieb. Der Ururgroßvater der heutigen Eigentümer Jan und Thilo Ruzycki führte den Hof als gemischten Landwirtschaftsbetrieb mit Wein-, Obst- und Ackerbau sowie dem Mühlenbetrieb. Heute liegt die Leidenschaft voll und ganz bei der Herstellung unverwechselbarer Weine und Sekte.

„Beim Wein messen wir uns nicht nur an anderen, sondern vor allem an uns selbst. Wir sind unsere härtesten Kritiker.“

Auf dem Klostermühlenhof sind es gleich drei Familien, die ihr Wissen vereinen und tagtäglich ihr Knowhow in den Betrieb einbringen. Was soll auch schiefgehen bei über 40 Jahren Erfahrung und gleich drei Geisenheimer Absolventen unter einem Dach? An Ideen und Innovation mangelt es jedenfalls nicht. Genauso wenig wie an Gestaltungswillen und Fachwissen.

Thilo und Jan Ruzycki sind zwei leidenschaftliche und innovative Winzer, die die Weinbau-Tradition des Klostermühlenhofs in vierter Generation fortführen. Horst Ruzycki steht nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite.

Unterstützt werden sie von drei starken Frauen. Judith Kraus und Simone Ruzycki sind nicht nur leidenschaftlich Mütter, sie helfen in ganz vielen Bereichen des „Bienenstocks“ – denn bei den Ruzyckis ist immer viel los und Ruhe findet man nur selten im wunderbaren Garten. Christiane Ruzycki ist der gute Geist des Klostermühlenhofs und kümmert sich sprichwörtlich um „Alles und Jeden“.

Derweil ist die fünfte Generation noch ein junger Rebstock. Doch mit Sicherheit wird sich unter den fünf Kindern, die den Hof lautstark beleben, der eine oder andere Nachfolger finden.

Weinberg

Rheinhessen ist mit seinen 26.000 Hektar Rebfläche das größte und sonnenverwöhnteste Weinbaugebiet Deutschlands. Im „Land der 1000 Hügel“ liegen unsere Weinberge. Das Mittlere Selztal ist unsere Heimat. Die Weine wachsen auf Löß, Lehm und tonigem Lehm und die Gebirgszüge im Westen schützen sie vor Wind und Wetter. Im Weinberg steckt die meiste Arbeit des Jahres. Dabei ist uns umweltschonendes und den Boden erhaltendes Arbeiten ungemein wichtig. Neben den Bodenarbeiten werden die Reben geschnitten, rechtzeitig entblättert und die Trauben zeitig ausgedünnt. Dadurch ernten wir vollreifes und gesundes Lesegut, die Voraussetzung für gute Weine. Die Rebsorte ist dabei passend für den Boden und den Standort gewählt.

„Wir arbeiten im Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten. Den Böden muss es gutgehen – heute und in vielen Jahren. Eine nachhaltige Arbeitsweise ist in der heutigen Zeit essentiell!“

Mit der Aussaat von begrünenden und blühenden Pflanzen unterstützen wir die natürliche Aktivität des Bodens und fördern die Artenvielfalt. Wir setzen auf organische Düngung und bringen Produktionsreste wie Hefe und Trester im Weinberg aus. Denn der Boden braucht diese Nährstoffe. Auch das Holz, das nach dem Rebschnitt anfällt, arbeiten wir wieder in den Weinbergboden ein, um für eine natürliche Humusanreicherung zu sorgen.

Ganz ohne Dünger geht es trotzdem nicht. Aber sowohl beim Düngen als auch beim Pflanzenschutz lautet unsere Devise: «So viel wie nötig, so wenig wie möglich.» Wir «spritzen» nicht nach Gefühl und Lust und Laune, sondern aufgrund modernster Bodenanalysen und strikt nach Bedarf. Nicht weniger – nicht mehr. Und sind dabei stets auf der Suche nach innovativen und umweltfreundlichen Lösungen.

Auch bei der Nachhaltigkeit hat technisches Knowhow Einzug gehalten. Zur Bekämpfung des Traubenwicklers etwa versprühen wir keine Insektizide. Die mit Pheromonen gefüllten Ampullen imitieren die Duftstoffe des Weibchens nicht nur; sie sind derart intensiv, dass die Männchen die Lockungen ihrer Weibchen schlichtweg überriechen. So verhindern wir die Vermehrung des Schädlings.

Weine

Unsere charaktervollen Weine entstehen ausschließlich aus reifem, gesundem und selektiertem Lesegut. Der schonende Ausbau bringt das Beste einer jeden einzelnen Traube zum Vorschein. Sie erkennen unsere Weinlinien an den weißen, grauen und schwarzen Etiketten, die zwischen Guts-, Orts- und Lagenweinen unterscheiden.

Unkompliziert…

… mit unseren Gutsweinen. Sie tragen das weiße Etikett. Leichte, solide Weine für jeden Tag.

Genussvoll…

… mit unseren Ortsweinen. Sie tragen das graue Etikett. Klare, sortentypische und vor allem unverwechselbare Tropfen aus den Hahnheimer Weinbergen.

Handverlesen…

… sind unsere Lagenweine. Sie tragen das schwarze Etikett. Handverlesene Spitzenweine aus stark selektiertem Lesegut der Weinbergslagen Hahnheimer Knopf und Selzer Gottesgarten. Charakterstark und langlebig.

Kontakt

Wenn Sie Fragen an uns haben, so senden Sie uns doch bitte eine Nachricht mit diesem Formular, wir antworten umgehend.

Weingut Klostermühlenhof Ruzycki GbR
Wahlheimer Hof 8
D-55278 Hahnheim

Tel.: +49 6737 / 715 86 - 20
Fax.: +49 6737 / 715 86 - 29
E-Mail: weingut@klostermuehlenhof.de
home: www.klostermuehlenhof.de

Facebook: facebook.com/klostermuehlenhof
Instagram: weingut_klostermuehlenhof

Hier finden Sie uns auf Google-Maps

Öffnungszeiten Verkauf

Montag bis Samstag: 9 – 12 Uhr | 14 – 19 Uhr
Sonn- und Feiertage: nach Vereinbarung








Hinweis: Ihre Einwilligung können Sie jederzeit für die Zukunft per E-Mail an weingut@klostermuehlenhof.de widerrufen. Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzhinweise